Donnerstag, 17. November 2016

Posted by Melanie |
Im Auftrag von Saal-Digital durfte ich ein Fotobuch erstellen und zugleich ihre Software hierzu testen.

Im ersten Moment bzw. bei den ersten paar Seiten habe ich - um ehrlich zu sein - schon ziemlich geflucht. Hatte ich doch vor 6 Jahren ein Fotobuch über einen anderen Hersteller für meine Großeltern erstellt und hatte in Erinnerung, dass die Erstellung da einfach "geflutscht" ist.

Doch leider wollte es mir zu Beginn nicht so gut gelingen. So habe ich erst einmal 2 Tage Fotobuch Fotobuch sein lassen und mich sodann wieder an den PC gesetzt. Per Zufall habe ich dann eine Einstellung gefunden, dass man bestimmte Einstellungen/Ausrichtungen für alle Seiten übernehmen kann.

So habe ich es dann doch sehr flink und einfach gepackt, das Fotobuch fertig zu stellen. Es ging ja doch viel einfacher, als gedacht. Man muss sich einfach mal mit der Materie beschäftigen.

Das Übertragen des gefertigten Fotobuchs ging sehr einfach und sehr zügig.

Umso erstaunter war ich, dass die Herstellung und Lieferung des Fotobuches blitzschnell war. Auf Grund der schnellen Versandmitteilung war ich doch ein wenig misstrauisch. Kann das Fotobuch in einer solch kurzen Zeit wirklich gut sein?

Bereits nach wenigen Tagen hatte ich es vor mir liegen und was soll ich sagen? Ich bin höchst zufrieden. Der Druck ist einwandfrei. Die Farben klar, die Bilder gestochen scharf. Es gibt keine Bildfehler, Farbabweichungen oder sonstiges. Auch der Einband ist toll. Die einzelnen Seien fühlen sich sehr wertig an. Hier wird nicht an Qualität gespart!

Mein Fazit: Sollte ich wieder ein Fotobuch fertigen wollen, werde ich zukünftig nur noch mit Saal-Digital arbeiten; auch wenn die Nutzung der Software etwas friemelig ist. Das fertige Ergebnis ist es wert.

Auch Fotos habe ich zwischenzeitlich bei Saal-Digital drucken lassen. Nie wieder woanders! Am nächsten Tag ist schon die Versandmitteilung da. 1-2 Tage später die fertigen Fotos. In gewohnt erstklassiger Qualität. Klare Empfehlung!

Wenn ihr nun selbst ein Fotobuch erstellen wollt, schaut doch mal hier bei Saal-Digital vorbei. Es gibt gerade wieder ein tolles Angebot.

Perfekt für die Weihnachtszeit - zum verschenken oder selbst behalten.

LG
Melanie

Mittwoch, 8. Juli 2015

Posted by Melanie |

Nun habe ich mich doch einmal an die Gebäckcreme von Dr. Oetker gewagt.

Von einer Bekannten (die nicht häufig -und gut?- bäckt), wurde mir gesagt, dass die Creme nicht so toll sei. Sie würde nicht halten und verlaufen. Aus diesem Grund habe ich mich erst einmal eine Zeitlang nicht an die Creme gewagt.

Doch dieses Mal wollte ich Minion-Muffins backen. Also einen Teig im Internet herausgesucht und in der Mittagspause die Muffins gebacken.
Nach Feierabend waren die Muffins ausgekühlt und ich konnte mich an das verzieren machen. Da die Creme - passend zu den Minions - blau werden sollte, habe ich mich für die Zitronencreme entschieden und in die Sahne blaue Lebensmittelfarbe in Pulverform gegeben. Vorsichtshalber habe ich noch ein - ehrlicherweise - ein Päckchen Sahnesteif zu der Sahnecreme gegeben. Bei Außentemperaturen von um die 35°C wollte ich nichts riskieren.

Und was soll ich sagen? Mich hat die Creme überzeugt. Geschmacklich schmeckt sie ganz fein nach Zitrone, was ihr eine gewisse Frische gibt und sie - trotz all der Sahne - gar nicht so mächtig wirken lässt.

Leider bin ich nicht so geübt mit dem Spritzbeutel bzw. mein Spritzbeutel hatte mit mir zu kämpfen. Deshalb ist die blaue Creme (die Farbe ist wirklich super geworden und ließ sich ohne Probleme mit der Creme vermischen) nicht ganz so schön auf die Muffins aufgespritzt. Vielleicht lag es auch am Aufsatz...

Aus Mini-Dickmanns, Zuckeraugen und Zuckerschrift habe ich dann Minion-Köpfe gestaltet und diese auf die blaue Creme gesetzt.

Und obwohl Eigenlob stinkt: Die Muffins (eigentlich sind es ja dann Cupcakes) sind super lecker geworden.


Fazit: Die Gebäckcreme von Dr. Oetker kann ich wirklich weiter empfehlen. Wer ein wenig Angst wegen der Standfestigkeit haben sollte, kann, wie ich es getan habe, noch etwas Sahnesteif untermischen.

LG
Melanie

Freitag, 5. September 2014

Posted by Melanie |


Im Rahmen eines Produkttests durch trnd.com durfte ich das neue Spee einfach weniger sortieren testen.
















Angaben des Herstellers:

"Wer schlau ist, wäscht mit Spee.
Mit Spee Color Einfach Weniger Sortieren können viele Farben zusammen gewaschen werden.
Die Anti-Farbtransfer-Formel hilft Farbübertragungen zu vermindern und macht das Waschen bunter Wäsche endlich einfacher.

Henkel-Qualität zum kleinen Preis.
Spee. Die schlaue Art zu waschen." 


Ich habe das Flüssigwaschmittel direkt ausprobiert und viele meiner bunten Klamotten zusammen gewaschen. Jedoch habe ich - nach wie vor - weiße und sehr helle und schwarze Sachen nicht dazu gegeben. Diese wasche ich immer separat.

Zuerst ist mir der tolle Geruch positiv aufgefallen. Auch nach dem Waschen kann man diesen noch riechen. 

Meine Klamotten sind nicht verfärbt. Was aber auch daran liegen kann, dass keine neuen Stücke dabei waren - und ich diese vermutlich auch nicht direkt diesem Experiment ausgesetzt hätte :-)

Da ich auf gewisse Waschmittel (zB Persil) allergisch reagiere war ich neugierig, ob ich das Waschmittel von Spee vertragen würde. Doch hier kann ich berichten, dass ich keinen Juckreiz oder Ausschlag davon bekomme. 

Das Waschmittel würde ich jederzeit weiter empfehlen. 

Freitag, 7. März 2014

Posted by Melanie |
Eine Woche ist der LB nun im Testbetrieb. Und ich bin mir gar nicht mehr so sicher, ob ich begeistert bin oder nicht.
Das Gerät steht - wie bereits erwähnt - in meinem Büro. Dort habe ich es während meiner gesamten Arbeitszeit (8 bis 17 Uhr) laufen. Bevor ich das Büro verlasse stelle ich ihn meist dann nochmal so ein, dass er sich nach 4h abschaltet.
Als ich gestern Abend ging, zeigte das Gerät eine Luftfeuchtigkeit von 46 % an (mehr hat er bis heute noch nicht geschafft). Nachdem ich den LB heute morgen um 8 Uhr anschaltete, zeigte er nur noch 33 % an. Mittlerweile ist er bei 35 %.

Auch wenn ich das Gefühl habe, weniger husten zu müssen, so glaube ich, dass der LB für mich und meine Verwendungsmöglichkeit nicht so geeignet ist.

Ich vermisse immer noch stark eine genaue Angabe, wie lange er laufen sollte, um eine konstante Luftfeuchtigkeit herzustellen. Da eine Mindestlaufzeitempfehlung nirgends gegeben wird bin ich sehr verunsichert, ob ich das Gerät auch richtig bediene bzw. lange genug laufen lasse. Rund um die Uhr kann ich es nicht laufen lassen. Mein Chef möchte nicht, dass etwas läuft wenn keiner mehr im Büro ist. So wird der LB auch über das WE ausgeschaltet bleiben.

Ich für mich habe mich schon entschieden: Ich werde den LB nicht behalten und wieder zurückgeben.

Trotzdem werde ich ihn noch weiter testen. Vielleicht kann er mich ja doch noch vollends überzeugen